Jahreshauptversammlung 2015

am Sonntag, 08.11.2015 um 14.30 Uhr im Pfarrsaal

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Gedenken der Verstorbenen
  3. Bericht der Vorsitzenden
  4. Bericht des Vorsitzenden
  5. Bericht des Kassiers
  6. Bericht der Kassenrevisoren
  7. Entlastung der Vorstandschaft
  8. Grußworte
  9. Entwicklung im Kreisverband mit Beschluss weiteres Vorgehen
  10. Wünsche, Anträge, Sonstiges

Nachdem festgestellt war, dass fristgerecht zur Jahreshauptversammlung eingeladen worde war und es keine Einwendungen gegen die Tagesordnung gab, konnte Vorsitzender Wolfgang Glaser die insgesamt 26 Teilnehmer der Jahreshauptversammlung 2015 begrüßen, darunter auch Präses Pfarrer Josef Fischer sowie 1. Bürgermeister Franz Tauber. Entschuldigt waren Ehren- und Kreisvorsitzender Karl Kuhbandner, Gisela Kuhbandner, stellvertretender Vorsitzender Lothar Rauch, Schriftführerin Monika Rauch, Vorsitzende Christine Pscherer und Marlies Voit.

Die Versammlung gedachte der seit der letzten Jahreshauptversammlung verstorbenen Mitglieder Hans Lehnert und Hugo Höss in einer Schweigeminute.

Ehrenvorsitzende Paula Glaser trug anschließend stellvertretend für die Vorsitzende Christine Pscherer den Bericht für die Frauen- und Seniorengruppe vor. Sie erinnerte an die Feier „40 Jahre Frauengruppe“, an den Verkauf von Osterkerzen und Palmsträußchen, an den erstmals veranstalteten Spielenachmittag für Senioren. Anstelle einer Muttertagsfeier gab es in diesem Jahr ein Muttertagsessen im Gasthof Specht in Neubau, darüber hinaus aber auch einen Seniorenkaffee zum Muttertag. Im Juli trafen sich die Frauen zum Aktionskreis (AK) „Du weißt den rechten Weg für mich“. Highlight war sicherlich der Kreisseniorentag im September. Es folgte im September ein weiterer AK zum Thema „Der Baum ist wie ein Mensch“. Im Oktober fuhren die Frauen dann nach Weiden und nach Johannisthal. Die Anzahl an gestrickten Wolldecken beträgt aktuell 1.049. Da bereits weitere Decken in Arbeit sind wird die Zahl 1.050 in Kürze überschritten. Die KAB sucht aber weiter nach Frauen, die sich als Strickerinnen an der Aktion beteiligen möchten. Insgesamt zeigten sich wiederum die vielfältigen Aktivitäten der Frauengruppe.

Vorsitzender Wolfgang Glaser ging in seinem Bericht auf die Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres ein. Vom Missionsverkauf bis zum Kirchweihmontag. Neben den Treffen der Frauen- und der Familiengruppe gab es durchschnittlich wieder zwei Veranstaltungen der KAB pro Monat. Besonders erinnerte der Vorsitzende an die 1. Mehlmeiseler Sozial-Dialoge, die 2016 eine Fortsetzung erfahren sollen. Er verwies auf die Altersstruktur des Ortsverbandes und bat um weitere Mitgliederwerbung.

Manfred Schinner konnte in seinem Bericht als Kassier über einen guten Kassenstand berichten. Einnahmen erzielt der Ortsverband dabei nahezu nur über Veranstaltungen wie Wintergrillen, Josefi-Feier oder Kirchweihmontag, da die Mitgliedsbeiträge überwiegend an den Bundes- und Diözesanverband abgeführt werden müssen. Daher bedankte sich der Kassier auch ausdrücklich bei der Frauengruppe, die durch ihre Aktivitäten den Kassenstand wesentlich verbessert.

Die Kassenrevisoren Franz Lautenbacher und Karl Kuhbandner hatten die Kassenführung im Vorfeld der Jahreshauptversammlung eingehend geprüft. Franz Lautenbacher bestätigte in der Versammlung dann auch den sehr geordneten Kassenstand, der aufgrund der Belege und Buchungen sehr gut nachvollziehbar sei. Er beantragte die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte.

  1. Bürgermeister Franz Tauber bedankte sich in seinem Grußwort herzlich für die Einladung, er sei immer gern bei der KAB. Er zeigte sich froh darüber, dass es immer noch Bürger gibt, die sich im Ehrenamt engagieren. Die KAB bereichert durch ihre Vielzahl von Veranstaltungen das kirchliche und das kulturelle Leben in Mehlmeisel und sei aus der Gemeinde nicht wegzudenken. Abschließend verwies der Bürgermeister auf die Ehrenamtskarte, die im Landkreis Bayreuth ab 01.01.2016 eingeführt wird. Mit dieser Karte können ehrenamtlich Tätige Vergünstigungen in ganz Bayern erhalten. Abschließend dankte Tauber nochmals der Vorstandschaft und wünschte dem Verein viele neue Mitglieder. Diesen Wunsch nutzte Vorsitzender Wolfgang Glaser gleich dazu, um dem Bürgermeister einen Aufnahmeantrag zu überreichen.

Präses Pfarrer Fischer hatte anstelle eines Grußwortes wieder einen kurzen Text dabei, den er vorlas. Der Text liegt dem Protokoll bei.

Vorsitzender Wolfgang Glaser ging dann auf die aktuellen Entwicklungen im Kreisverband Marktredwitz ein. Aktuell führt die derzeitige Kreisvorstandschaft den Kreisverband noch bis Anfang 2016 fort. Sowohl Kreisvorsitzende Ulla Winter als auch Kreisvorsitzender Karl Kuhbandner werden aber nicht weiter für entsprechende Ämter zur Verfügung stehen. Sollte sich keine neue Vorstandschaft finden, so droht die Auflösung des Kreisverbandes. Die Vorstandschaft unseres Ortsverbandes hatte daher im Vorfeld der Jahreshauptversammlung beschlossen, mit der Diözesanleitung einen Antrag zu formulieren, der zum Ziel hat, dass die Vorstandschaft des Ortsverbandes ohne eine erneute Mitgliederversammlung Anfang 2016 bevollmächtigt wird, im Falle der Auflösung des Kreisverbandes Marktredwitz Gespräche zur Aufnahme des Ortsverbandes in den Kreisverband Kemnath zu führen und entsprechende Beschlüsse zu treffen.

Der nachfolgende Beschlussvorschlag wurde verlesen sowie mittels Beamer für alle Teilnehmer sichtbar gemacht:

„Beschlussvorschlag:
Die Mitglieder des KAB Ortsverbandes Mehlmeisel bevollmächtigen die amtierende Vorstandschaft im Falle einer Auflösung des Kreisverbandes Marktredwitz Gespräche zur Aufnahme in den Kreisverband Kemnath zu führen und entsprechende Beschlüsse zu treffen.“

Nach kurzer Diskussion kam der Beschlussvorschlag zur Abstimmung und wurde einstimmig angenommen.

Abschließend verwies Vorsitzender Wolfgang Glaser noch auf die Ehrung für Paula Glaser im Landratsamt Bayreuth, erinnerte an die Bildungstage des Diözesanverbandes für Alleinstehende, gab eine Einladung der SPD-Landtagsfraktion weiter. Er lud zur Teilnahme am Bürgerschießen ein und ermunterte zur Mitgliederwerbung.

Da keine weiteren Wortmeldungen vorlagen beendete der Vorsitzende den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung mit den Worten „Gott segne unsere Arbeit!“. Es folgte noch ein gemeinsames Kaffeetrinken.

Das könnte dich auch interessieren …