Vortrag – Rechtzeitige Vorsorge für das Alter: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament und Übergabevertrag

  1. Mehlmeisler Sozial-Dialoge

„Rechtzeitige Vorsorge für das Alter: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Testament und Übergabevertrag“.

 

Am Montag, 29. Oktober war Josef Wismeth, Jurist, der Leiter der Rechtsstelle des KAB Diözesanverbandes als Referent wieder zu Gast bei der KAB Mehlmeisel. An diesem interessanten und wichtigen Vortrag nahmen 40 Personen teil, was zeigt, dass die Vorsorge für das Alter ein ernstzunehmendes Thema ist. Herr Wismeth informierte eingangs, dass eine Beratung durch die KAB in Sozialfragen, z. B. in Rentenangelegenheiten auch für Personen, die kein KAB-Mitglied sind, möglich ist, eine Rechtsvertretung vor einem Arbeits- oder Sozialgericht setzt mindestens eine halbjährliche KAB-Mitgliedschaft voraus.

 

Der erfahrene Referent zeigte die Vorteile eines Übergabevertrages zu Lebzeiten auf. So wird im Erbfall Streit unter den Erben vermieden, es sprechen steuerliche und soziale Aspekte für einen rechtzeitigen Übergabevertrag, außerdem erfolgt dadurch eine  Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen. Generell rät der Jurist, bei der Übergabe einer Immobilie an die Kinder, das Gespräch mit der Familie zu führen und sich anschließend bei einem Notar beraten zu lassen.

 

Ebenso wertvolle Tipps erhielten die interessierten Zuhörer bezüglich der Erstellung eines Testamentes, wobei der Referent ausführlich die gesetzliche Erbfolge erklärte. Auch die Vorsorgevollmacht, die jeder volljährige Bürger – unabhängig vom Alter erstellen sollte wurde behandelt, Details anhand von Beispielen fachmännisch erklärt. Herr Wismeth rät dazu, unbedingt eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, auch hier ist eine Absprache mit dem Bevollmächtigten sehr wichtig und diese gut auffindbar zu Hause aufzubewahren. Die Patientenverfügung ist ebenso wichtig, hier wurde die Empfehlung ausgesprochen, diese mit Hausarzt zu besprechen und mit ihm zu erstellen.

 

Zu guter Letzt wurden für die Erstellung der Vorsorgevollmacht, des Testaments und der Patientenverfügung kostenlose Formulare ausgeteilt und Herr Wismeth beantwortete die Fragen der Besucher.

 

Erster Vorsitzender Wolfgang Glaser dankte dem Referenten für den informativen und interessanten Vortrag mit einem kleinen Präsent und viele der Zuhörer sprachen den festen Vorsatz aus, alle bisher noch nicht erledigten Vorsorge-Angelegenheiten, jetzt zu erledigen.

 

Eine insgesamt gelungene Veranstaltung, der souveräne Referent verstand es, die rechtzeitige Vorsorge für das Alter interessant und anschaulich zu erklären. Wieder einmal hat es sich gezeigt, die KAB ist ein Sozialverband, der mit Rat und Tat zur Seite steht.

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …